Blüten- und Bestäubungsvielfalt bei Sinningia (Gesneriaceae)

Autor/innen

  • Alain Chautems
  • Mathieu Perret
  • Anton Weber

DOI:

https://doi.org/10.21248/palmengarten.578

Abstract

Die Familie der Gesneriaceae weist hinsichtlich Blütenformen, -farben, -größen und Bestäubungssyndromen eine enorme Vielfalt auf. Besonders interessant sind jene Fälle, bei denen sich innerhalb einer Gattung oder einer engen Verwandtschaftsgruppe verschiedene Bestäubungssyndrome und Anpassungen an bestimmte Tiergruppen herausdifferenziert haben – evolutionär gesehen also in einer relativ kurzen Zeit. Geradezu als Lehrbuchbeispiel kann diesbezüglich der neotropische Gattungskomplex Sinningia-Paliavana-Vanhouttea (Sinningia s. l.) gelten, in dem sich die Blüten in spezifischer Weise an die Bestäubung durch verschiedene Bienengruppen (Pracht- und andere Bienen), Schmetterlinge (Tagfalter), Nachtfalter, Vögel (Kolibris) und Fledermäuse angepasst haben. Molekular-phylogenetische Studien zeigen, dass die genannten Syndrome z. T. mehrfach und voneinander unabhängig entstanden sind.

Literaturhinweise

Barthlott, W. 1990: Geschichte des Botanischen Gartens der Universität Bonn. – Veröff. Stadtarch. Bonn 48: 41–56.

Boggan, J. K. 1996: Fragrant flowers in Gesneriaceae. – Gloxinian 46: 17-27.

Martel, C., Gerlach, G., Ayasse, M. & Milet-Pinheiro, P. 2019: Pollination ecology of the Neotropical gesneriad Gloxinia perennis: chemical composition and temporal fluctuation of floral perfume. – Plant Biol. 21: 723–731.

Perret, M., Chautems, A., Spichiger, R., Peixoto, M. & Savolainen, V. 2001: Nectar sugar concentration in relation to pollination syndromes in Sinningieae (Gesneriaceae). – Ann. Bot. 87: 267–273.

Potgieter, C. J. & Edwards, E. J. 2005: The Stenobasipteron wiedemannii (Diptera, Nemestrinidae) pollination guild in eastern southern Africa. – Ann. Missouri Bot. Gard. 92: 254–267.

SanMartin-Gajardo, I. & Sazima, M. 2004: Non-Euglossine bees also function as pollinators of Sinningia species (Gesneriaceae) in Southeastern Brazil. – Plant Biol. 6: 506–512.

SanMartin-Gajardo, I. & Sazima, M. 2005a: Species of Vanhouttea Lem. and Sinningia Nees (Gesneriaceae) pollinated by hummingbirds: interactions related with plant habitat and nectar. – Rev. Brasil. Bot. 28: 441–450.

SanMartin-Gajardo, I. & Sazima, M. 2005b. Chiropterophily in Sinningieae (Gesneriaceae): Sinningia brasiliensis and Paliavana prasinata are bat-pollinated, but P. sericiflora is not. Not yet? – Ann. Bot. 95: 1097–1103.

Serrano-Serrano M. L., Rolland, J., Clark, J. L., Salamin, N. & Perret, M. 2017: Hummingbird pollination and the diversification of angiosperms: An old and successful association in Gesneriaceae. – Proc. R. Soc. B. 284, 1852.

Vogel, S. 1966: Parfümsammelnde Bienen als Bestäuber von Orchideen und Gloxinia. – Österr. Bot. Z. 113: 302–361.

Weber, A. & Gerlach, G. 2018: Die großen wissenschaftlichen Leistungen von Stefan Vogel. Teil 4. Die „Parfümblumen“ und ihre prächtigen Bestäuber. – Palmengarten 81: 133–148.

Wiehler, H., 1983: A synopsis of Neotropical Gesneriaceae. – Selbyana 6: 1–219.

Downloads

Veröffentlicht

2021-09-20

Zitationsvorschlag

[1]
Chautems, A., Perret, M. und Weber, A. 2021. Blüten- und Bestäubungsvielfalt bei Sinningia (Gesneriaceae). Der Palmengarten. 85, 1/2 (Sep. 2021), 109–118. DOI:https://doi.org/10.21248/palmengarten.578.

Ausgabe

Seiten
109-118

Rubrik

Artikel